Veranstaltungen

24. Internationales Buchfestival

http://www.konyvfesztival.com/

In diesem Jahr ist der Ehrengast Orhan Pamuk und der Lánderschwerpunkt liegt auf den Visegrád-Staaten.

 

V kavárně Avion, která není

Setkání s česko-polskou básniřkou a překladatelkou, která představí svou nejnovější vzpomínkovou knihu V kavárně Avion, která není. Renata Putzlacher-Buchtová v ní poetickým jazykem líčí osudy funkcionalistické kavárny Avion v Českém Těšíně, kterou si ve 30. letech 20. století nechala postavit podnikatelka židovského původu Rosalie Wiesnerová. Neklidné časy kavárně na česko-polském pohraničí nedopřály dlouhé a šťastné trvání. Stavba spolu se svou majitelkou mizí do bezčasí. Toto zmizení však, narozdíl od zmizení miliónů jiných osudů, nebylo nenávratné a definitivní.

Literarná jar Irodalmi Tavasz Literarné jaro Literarischer Lenz

Donnerstag, der 18. Mai 2017

19.00 Eröffnung

Moderation:  Ludvík Kavín, Faviola Erőd, Katalin  Blaskó

 

19.30 Edith Kneifl (Wien) „Tot bist du mir lieber“ [Mrtvým mam ty viac rad]

20.00 Gábor Schein (Budapest)

20.30 Ilija Trojanow (Wien) "Macht und Widerstand“

21.00 Petr Borkovec (Černošice)

21.30 Michal Hvorecký (Bratislava) "Wilsonov"

22.00 Buffet

 

Freitag 19. Mai 2017

19.00 Eva Rossmann (Wien) „Gut, aber tot“

Konzentrationslager in der Slowakei

Literatur im Kulturtransfer

Komparatistik in der Slowakei

 

http://volksgruppen.orf.at/slovaci/stories/2824196/

Péter Eszterházy Mercedes Benz

http://www.snd.sk/?cinohra&predstavenie=mercedes-benz-1&termin=9012

Seit Jänner gibt es das neueste und letzte Theaterstück von Péter Eszterházy im Nationaltheater in Pressburg (Bratislava/ Pozsony) zu sehen. Es ist eine historische Revue, die extra auf Bestellung des Slowakischen Nationaltheaters vom Autor geschrieben wurde und so wird es zu einem Vermächtnis des Autors. 

Literaturwissenschaft in Ost- und Mitteleuropa

In dieser Reihe treten in der Dokumentationsstelle für ost- und mitteleuropäische Literatur renomierte Literaturwissenschaftler auf, aber auch junge Literaturwissenschaftler*innen, von denen in Zukunft einiges zu erwarten sein wird.

Sozialistischer Realismus und realer Sozialismus

Die Erforschung der stalinistischen Kultur hält für den Forscher eine Reihe von Herausforderungen bereit. Dies ist vor allem das Herangehen an die Kulturproduktion. Erstens ist es die Frage, wie einen Mittelweg zwischen zwei allgemeinen und ebenso verzerrten Zugängen zu finden. Einerseits muss entschiedenen der Gedanke, dass die Kultur, die in einer repressiven Gesellschaft erzeugt wird, nicht vollwertig sei, zurückgewiesen werden. Andererseits muss man daran gezweifelt werden, dass die Existenz eines repressiven Apparates, der Zensur vor allem, tatsächlich positiv zu sehen ist.

Kultur im Transfer

Seiten